"Die Inntalmaler" 
Maler des 19. Jahrhunderts entdecken das bayerische Inntal als ihr Malerparadies

Vorbemerkung


Mein Name ist Norbert Schön, ich bin gebürtiger Oberaudorfer und habe mich im Laufe der letzten 30 Jahre eingehend mit den Malern befasst, die zum Ende des 18. und im gesamten 19. Jahrhundert das Inntal für ihre Kunst entdeckt haben.

Einen ersten filmischen und sehr empfehlenswerten Einstieg in das Thema „Inntalmaler“ bietet ein Bericht des Bayerischen Rundfunks, der in der Folge der Ausstellung „Auf ins Inntal! Spitzweg, Schleich d.Ä. und Malerfreunde auf Reisen .... “ der Städtischen Galerie Rosenheim im Sommer 2015 gesendet wurde. Er ist glücklicher Weise nach wie vor in der BR-Mediathek abrufbar unter folgendem Link: (https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/zwischen-spessart-und-karwendel/inntal-kuenstler-100.html . Der Redakteur Christoph Schuster hat mich im Zuge der Dreharbeiten hierzu ausführlich befragt – und so bin ich selbst in zwei Szenen zu sehen.  

Die Inntalmaler“

Mein Interesse gilt verschiedenen Aspekten der „Inntalmaler“: Wieso sind so viele Künstler – vorwiegend aus Deutschland, aber auch aus Dänemark, England oder Österreich im 19. Jahrhundert, angehende oder bereits etablierte - ins Inntal gekommen? Wie hat sich das Wissen um diese für Maler so attraktive, vielseitige Landschaft mit ihren Bewohnern in der angehenden Kunststadt der beginnenden Aufklärung verbreitet? Wie hat sich die Zahl der jährlichen Malerbesuche im Zeitraum von mehr als 100 Jahren entwickelt?

Mehr als 250 Künstler habe ich im Laufe der Jahre identifiziert: Darunter waren mittlerweile bekannte und berühmte Bildende Künstler wie Johann Georg von Dillis, Carl Rottmann und Carl Spitzweg, aber auch viele unbekannte, die das Inntal auf der Leinwand verewigt haben. Wilhelm Busch, eher durch seine Bildergeschichten bekannt, hielt sich im Kreis der "Brannenburger Künstlerkolonie" auf. Diese hatte ihren Höhepunkt um 1860 - also nach der Inbetriebnahme der Eisenbahn im Jahre 1858 von Rosenheim nach Kufstein.Von diesen „Inntalmalern“ habe ich insgesamt rund 1000 Arbeiten gefunden, die Motive aus dem Inntal zwischen Rosenheim und Kufstein darstellen.